Freitag, 28. Dezember 2012

Kratistos Nemea 2006 (Lykos Winery)

Dichtes Rubin mit Granatreflexen. In der Nase viel dunkle Beerenfrucht und balsamische Noten, aber auch etwas Mineralität. Am Gaumen schöne, klare Frucht, dank einer belebenden Säure. Samtige, weiche, aber komplexe Tanninstruktur, gute Harmonie.
Ein wirklich attraktiver und facettenreicher Wein aus der Rebsorte Agioritiko.
Wir wünschen Griechenland mehr solcher Exportprodukte zur Stabilisierung der Leistungsbilanz und Freude aller europäischen Weintrinker aus Gläubigerstaaten.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 9,16 Euro
Bezug: Grapo, Duisburg




Donnerstag, 27. Dezember 2012

Vigna del Cristo 2011 - Lambrusco di Sorbara

Helles Rubin bis Koralle. In der Nase extrem fruchtbetont. Kirsche, Fruchtdrops, aber auch Anklänge von Marzipan. Sehr frisch, schönes CO2, angenehm herbe Art, keinerlei störende Restsüße; unkompliziert, harmonisch und extrem süffig.
Flasche Nr. 36.568 von 65.000;  12% Alc.

Bewertung: 16,5/20 Punkte
Preis: 8,90 Euro
Bezug: Harald Bremer

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Edelbrennerei Dirker, Mömbris: Bohnapfelschaumwein "Memescher Appelsäckt"

Dunkles Gold bis Bernstein. Zurückhaltendes Mousseux, aber erstaunlich feinperlig. In der Nase überreifer Apfel, im Mund eine sehr feine Apfelnote. Schlank und erfrischend, sauber und reintönig gemacht: etwas Prickelndes für Apfelweinliebhaber.
Flaschengärung von Hand gerüttelt; 6,4% Alc.

Bewertung: 16/20 Punkte
Preis: ca. 8 Euro
Bezug: Edelbrennerei Dirker, Mömbris

Weihnachtsplätzchen 2012

Die Weihnachtsplätzchenkollektion 2012 war noch üppiger als im letzten Jahr. Neben den altbekannten Klassikern wurden wieder neue Sachen ausprobiert, die in den meisten Fällen auch in der nächsten Kampagne weiterverfolgt werden dürften. 3 neue Rezepte sind dem sehr anregenden Genußblog Cili und Ciabatta zu verdanken.

Nachfolgend die einzelnen Sorten (von links nach rechts).

Schoko-Quitten-Plätzchen - Jelängerjelieber - Rugelach - Schwarzweißgebäck - Limettenschnitten -

Nußmakronen (Mandel und Walnuss) - Spekulatius

Lebkuchensterne - Wiener Hörnli - Kokosmakronen - Nußsterne - Luxemburgerli

Spritzgebäck - Austecherli - Himbeerschnittchen

Rezepte kann ich bei Bedarf gerne zur Verfügung stellen.

Dienstag, 25. Dezember 2012

Valter Musso: Barbaresco "Bricco Rio Sordo" 2009

Relativ helles Rubin, minimaler Wasserrand. In der Nase Schwarzkirsche, dezente Holzvanille und im Hintergrund auch etwas Unterholz und Anklänge an feuchtes Laub. Sehr eleganter Antrunk, belebende Säure, facettenreiches Mundgefühl mit feinen, sehr samtigen Tanninen. Der Schwerpunkt liegt auf Eleganz und Finesse. Ein exzellenter, sehr authentischer Speisenbegleiter (Roastbeefrouladen mit Speckböhnchen und Kartoffeln), braucht etwas Luft. 14% Alc.
 
 
Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 18,50 Euro
Bezug: Harald Bremer

Montag, 24. Dezember 2012

Pinot-Sekte zu Heiligabend

Das Christkind wurde heute mit zwei Schäumern begrüßt, die jeweils als Pinot-Cuveé als adäquater Champagner-Ersatz herhalten müssen und auch können.


Staatsweingut Meersburg: 2010er Pinot brut
Blasses Gelb, mittelfeine Perlage. In der Nase viel gelbe Frucht, etwas Zitrus; Am Gaumen herb-fruchtige Art dank sparsamer Dosage, erspürbarer mineralischer Kern. Sehr schöner Pinot-Cuveé-Sekt, bei dem nur das etwas grobe Mousseux stört.
Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 15 Euro

Sektgut St. Laurentius: 2008er Burgunder Cuveé brut
Intensives Gold mit eher lachsfarbenen Reflexen, sehr feine CO2-Bläschen. Opulentes Bukett, dominiert von Himbeer- und Erdbeernoten. Am Gaumen gleichmäßig-geschmeidig, feiner mineralischer Akzent, spürbare Restsüßeabrundung. 12% Alc.
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 11 Euro

 




Jos. Christoffel jr.: 1994er Erdener Prälat Riesling Auslese ***

Intensives Gold mit grünlichen Reflexen. Klassische Prälat-Nase, im Kern Steinobst und Reseda-Noten. Edel-aristokratische, elegante Art, tanzt mit Leichtigkeit auf der Zunge; schöne Rieslingfrucht mit immer noch belebender Säure, intensive, lagen- und winzertypische Aromatik, überzeugender Nachhall. Ein unter dem Weihnachtsbaum sehr schön zu trinkender Wein. Fröhliche Weihnachten!
APNr. 2 62 144 1095   8% Alc.




Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 18 Euro
Bezug: ab Weingut Christoffel, Ürzig

Sonntag, 23. Dezember 2012

2002 Chateau Palmer 3eme Cru Classe

Dichtes, mustergültiges Rubin ohne Spur eines Wasserrandes. Klassisches Bukett, dominiert von Zedernholz und Zigarrenkiste (Havanna), perfekt unterstützt von Holzvanille. Dichte, intensive Frucht, die sich noch gegen die (sehr feinkörnigen) Tannine behaupten kann, sehr präzise und doch geschmeidig, schöne Tiefe und Länge, großer Nachhall, steht noch am Anfang seiner Entwicklung.

 

Bewertung: 18,5/20 Punkte mit Potential für 19 Punkte
Preis: 62,50 Euro in Subskription, Marktpreis heute ca. 130 Euro
Bezug: C & D Weinhandelsgesellschaft

Ein wunderschöner, klassischer Bordeaux, über dessen Preis-Leistungs-Verhältnis man allerdings nicht lange reden muss.

Süßweine aus roten Trauben

Verkostet wurden heute zwei aus roten Trauben bereitete Süßweine vom Neusiedlersee. Bezugsweine für beide Weine ist der Süßweinspezialist  Dessertweine aus Regensburg


Ing. Berthold Haider, Apetlon: 2010er Blaufränkisch Eiswein
Sehr helles Kupfer, ausladend himbeerduftige Nase. im Mund sehr geschmeidig und gleichmäßig, nicht (wie sonst häufig bei Eisweinen) hervorstechende, gut integrierte Säure. Schmeichelnde, üppige Süße, in der Frucht erinnernd an frisch gekochte Himbeer- und Erdbeerkonfitüre. Für einen Eiswein gute bis mittlere Intensität, sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, für eine höhere Bewertung fehlt allerdings das "gewisse Etwas".
LE 2584/11   9,5% Alc.
Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 15,90 Euro/0,375l




Weinlaubenhof Kracher, Illmitz: 2010er Zweigelt Beerenauslese
Helles Korallenrot, Nase eher verhalten, dezente feine Himbeerfrucht. Wirkt im Mund durchaus als Rotwein, spürbare Gerbigkeit, die mit der Kirsch- und Himbeerfrucht gut interagiert, beim zweiten Schluck auch Zwetschenkompott mit Zimt und Nelke zu erspüren; beachtenswerte Länge und Tiefe, ein schöner Wein zu Desserts mit Schokolade: wiederum extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis.
LE 5611/11 9,5% Alc.
Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 13,50 Euro/0,375l

Azienda Agricola San Giovanni: Lugana Brut DOC

 

Helles Gelb mit grünlichen Reflexen, sehr feines, eher zurückhaltendes Mousseux. In der Nase vollreifer Apfel, aber kein Muffton, frisch gebackenes Weißbrot. Sehr gefällig im Antrunk, spannende Balance von Körper und dezenter Frucht, sehr animierende Art, adäquater Champagner-Ersatz.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 14,50 Euro
Bezug: Harald Bremer

Samstag, 22. Dezember 2012

1999er Domaine du Grand Tinel Chateauneuf du Pape

Mittleres Rubingranat mit Wasserrand. In der Nase reifes Bukett mit Anklängen von Leder, Tabak Holzvanille und Orangenzesten. sehr elegante Art, sehr lebendig durch eine aromatische Säure, feine, eher dezente Frucht, minimal störend wirkt eine nicht erklärliche Bitternote. Erinnert stilistisch eher an eine klassische Rioja-Reserva (z.B. Vina Ardanza) als an die heute üblichen Blockbuster von der südlichen Rhone. Die 14% Alkohol spürt man überhaupt nicht.

 

Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 12,50 Euro
Bezug: gekauft im Handel vor Ort.

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Emrich-Schönleber: 2010er Monzinger Halenberg Riesling Auslese

Unauffälliges, glänzendes Grün-gelb. In der Nase besticht ein exotischer Fruchtcocktail, der aber eher distinguiert-zurückhaltend denn vorlaut daherkommt. Im Mund ein Erlebnis üppig-fülliger Frucht, die von einer rassigen Säure belebt wird; die Restsüße bleibt eher im Hintergrund. Idealtypische Auslese in "langer Goldkapsel"-Qualität, die sich bereits jetzt sehr gefällig trinkt.
APNr. 7 748 06 16 11   8% Alc.


Bewertung: 18,5/90 Punkte
Preis:
Bezug: Ab Weingut Emrich-Schönleber

Sonntag, 16. Dezember 2012

Marques de Grinon - Dominio de Valdepusa: 1999er Petit Verdot

Dichtes Rubin ohne Wasserrand, sichtbar "unfiltered", extreme Schlieren. In der Nase Brombeere und etwas Pflaumenkompott mit einer kleinen Spur Pferdeschweiß. Süße Frucht am Gaumen, seidig-geschmeidige Textur mit perfekt abgeschmolzenen Tanninen; ausgewogen und edel fast "aristokratisch" wie seine Herkunft; perfekter Nachhall.
Vino de Mesa Tinto de Toledo. Flasche Nr. 13114 von insgesamt 19815; 13,5% Alc.

Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 20 Euro
Bezug: Kölner Wein-Depot

Samstag, 15. Dezember 2012

2007er Les Alcusses D.O. Valencia

Dichtes Rubin mit violetten Reflexen. Rote Früchte und Brombeere in der Nase, die auf etwas Lakritze endet. Im Mund dichtgepackte, aber eher kühle Frucht, schöne Würze, begleitet von etwas Marzipan; kraftvolle, insgesamt vielleicht etwas derbe Art, überzeugender Nachhall.
 
 
 
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 9,90 Euro
Bezug: Wein und Vinos

Brände von der Mirabelle

Über ein Jahr ist seit der letzten Verkostung einiger Obstbrände vergangen. Grund genug, die seit langem geplante vergleichende Probe einiger Mirabellenbrände vorzunehmen. Vertreten sind wieder die üblichen Verdächtigen nebst einem Außenseiter.

Mirabell 42%      Alfred Porr, Duchroth, Weingut, Brennerei und Gastwirtschaft
Nase eher verwaschen nach Mirabelle, etwas spritig, im Mund doch sehr sanfte, milde Art, das Fruchtbild ist jedoch nicht besonders klar und eher unsauber.
Bewertung: 15/20 Punkte
Schlater Mirabelle 42%  Jörg Geiger, Schlat
Eher herbe Mirabelle in der Nase, sehr reintönig im Mund; schöne weiche Frucht, sanft und edel.
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 17 Euro/0,35 l.
Bezug: Jörg Geiger

Edelbrand von der Mirabelle  40%      Hubertus Vallendar, Kail
Absolut reintönige, eher süße Mirabellenfrucht in der Nase. Im Mund ausgewogen und mild, extrem präzise und klare Frucht.
Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis:
Bezug: Hubertus Vallendar





Freitag, 14. Dezember 2012

Weihnachtsbäckerei: Wiener Hörnli

Ein Klassiker in unserer Weihnachtsbäckerei sind die sogenannten "Wiener Hörnli" - ein Rezept,  das meine Großmutter in ihrer Jugend aus der Schweiz mitgebracht hat. es handelt sich um Vanillekipferl mit einem hohen Mandelanteil und relativ wenig Zucker.


Rezept und Zutaten

Die Kenwood in Aktion

Butter und Zucker schaumig geschlagen


Der fertige Teig muss kühl ruhen

Die Hörnchen vor...

...und nach dem Backen



In Reih und Glied mit Puderzucker bestäubt

Das Ergebnis in der Dose

Montag, 10. Dezember 2012

Same procedure as... - Weihnachtsweine bei ALDI-Süd

In dieser Woche war es wieder soweit  - AlDI-Süd präsentiert seine Weihnachtsdelikatessen und die entsprechenden Weine. Das Angebot hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert: Es gibt u.a. einen Barolo, einen Brunello, den obligatorischen Bordeaux, Südafrika und natürlich Spanien. Wie schon 2011 habe ich aus Solidarität bei den Spaniern zugegriffen und zwei preisgünstige Weine mit nach Hause genommen, die sogleich verkostet wurden.




2011er Azumbre Vinedos Centenarios Verdejo D.O. Rueda

Sehr helles lichtes Gold. In der Nase Akazienblüte, Stachelbeere und einen Hauch von Brennessel. Der Wein wirkt im Mund sehr frisch und säurebetont, schmeckt zunächst nach weißem Pfirsich und Stachelbeere sowie Rhabarberkompott. Es zeigt sich ein fester, druckvoller mineralischer Kern mit kräuterigen und salzigen Elementen. Insgesamt ein eigenwilliger Weintyp, auf den man sich einlassen muss. Sehr intensiver, kraftvoller Nachhall, der den ganzen Mund ausfüllt. 13% Alc.
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 4,99 Euro

Diesen Wein von der Agricola Castellana wollte ich eigentlich bereits im letzten Jahr probieren, und auch die Halsschleife mit 89 Parker-Punkten hat mich nicht abgeschreckt. Es verwundert, dass die Manager von ALDI ihn wieder ins Sortiment genommen haben, denn er entspricht überhaupt nicht dem gefälligen Sortentyp für den Durchschnittskonsumenten. Das gilt eher für den

2009er Titanes Crianza D.O. Catalunya
Mittleres, glänzendes Rubin mit violetten Reflexen. Nase geprägt von Sauerkirsche und Brombeerfrucht, ein Hauch von Bittermandel mit Küchenkräutern. Im Mund sehr trinkig, viel Frucht, aber auch polarisierend adstringierende, kräuterige Elemente. Insgesamt elegante, unkomplizierte Art, geprägt von der Garnacha, saubere, schöne Basisqualität; 14% Alkohol sind kaum zu spüren.
Bewertung: 16,5/20 Punkte

Beide Tropfen kann man in jedem Fall zum Kauf empfehlen; insbesondere der Verdejo bietet ein für den Alltagsweintrinker ungewohntes und authentisches Geschmackserlebnis. Die Warnungen von Jens Priewe vor den ALDI-Weinen schlage ich also auch diesjährig in den Wind, konzediere allerdings, dass man an Weihnachten diese Weine nicht unbedingt vermissen würde.





Samstag, 8. Dezember 2012

1989er Chateau Cantemerle Haut Medoc

Rubingranat mit Wasserrand, eher matte Farbe. Hochreifes Bukett mit Tabak und Zedernholz. Sehr geschmeidiges, weiches Mundgefühl mit abgeschliffenen Tanninen, steht m.E. bereits etwas jenseits seines Reifehöhepunktes. Im Mund spürt man zunächst vor allem wieder Zigarrenkiste und Graphitnoten, dann dreht der Wein noch einmal auf und zeigt eine Ahnung seiner ursprünglichen Frucht. Ein wirklich klassischer Medoc, getrunken zum Wildschweinragout, aber auch als Meditationswein geeignet. Überzeugender Nachhall. 12,5% Alc.
Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 29,30 DM
Bezug: Weinland Keiler

Feiler-Artinger: 1993er Ruster Ausbruch

Bernstein-karamellfarben, steht immer noch glänzend im Glas. Reife kandierte Frucht in der Nase, anfangs etwas gestört durch einen stechende, alkoholische Note. Im Mund viel konzentrierte Frucht, sehr plastisches Süße-Säure-Spiel, hohe Reife, abgerundet von einer edlen Bitternote.
LE 7463/94   13% Alc.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 26,20 DM/0,375l
Bezug: Vinorama

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Alzania Reserva 2005 Navarra

Dichtes Rot mit violetten Reflexen. In der Nase intensive Beerenfrucht, schöne Kräuter- und Gewürznote, endet auf Lakritze. Erfrischender Antrunk, runde geschmeidige Art, die von einer reifen Säure belebt wird. Viel rote Frucht, die aber nicht überladen wirkt, sondern von herben und kräuterigen Noten wunderbar balanciert wird. Schöner Trinkfluss, angenehmer Nachhall, macht trotz der intensiven Aromatik nicht müde.
13,5% Alc.

Bewertung: 17,5/ 20 Punkte
Preis:
Bezug: Silkes Weinkeller

Sonntag, 2. Dezember 2012

Quartodisole 2008 - Aglianico Campania IGT

Sehr dichtes, dunkles Rubin. Üppige Beerenfrucht, etwas Cassislikör, Leder und ganz leicht eine typische Pferdeschweißnote. Im Mund sehr füllig und komplex, noch viel zu jugendlich; tragende Säure, die dem Wein eine gute Zukunft verheißt. Viel rote und schwarze Frucht, die einen kräftigen, aber sehr feinkörnigen Tanninfonds umspielt, sehr konzentierter Wein, der einen fast ein bißchen satt macht.


Bewertung: 17/20 Punkte
Preis:
Bezug: Harald Bremer

Samstag, 1. Dezember 2012

Domaine Huet: Vouvray "Le Mont" Sec 2011

Intensiv glänzendes, helles Gold. Sehr feingliedrige Nase, zunächst Akazienblüte und etwas Waldhonig, später auch reife Birne und Vanille. Im Mund offenbart sich eine sehr intensive Aromatik mit einer perfekt integrierten, aber animierenden Säure: hervorragend ausbalanciert, wieder Akazienblüte und reifer Apfel, sehr kraftvoller, dynamischer Nachhall. 13,5% Alc.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 19,90 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg

Freitag, 30. November 2012

Sektgut St. Laurentius: Cremant Brut 2009

Dunkles Gold mit Bernsteinreflexen, sehr feine Perlage. In der Nase dezente Himbeerfrucht, durchaus erkennbare Pinot-Note. Im Mund dominant fruchtbetont, animierende Art - ein Sekt, der die Fruchtkomponente herausstellt.
AP Nr. 3 529 314 3 11   12,5% Alc.


Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 12 Euro
Bezug: Sektgut St. Laurentius

Weinprobe in der "Höll"


Nach einem Rundgang durch die unterirdischen Gewölbe der Weinkellerei zum Muke „in der Höll“ in Ravensburg gab es Gelegenheit zu einer Weinprobe mit ausschließlich französischen Kreszenzen, dem Schwerpunkt des dort beheimateten Weinhandels. Insgesamt konnten wir in vier Flights mit jeweils zwei Proben jeweils vier Rot- und Weißweine verkosten. Vorher wurden zur Begrüßung bereits ein Rosé Brut und beim Rundgang eine trockene Ruländer Spätlese aus dem Jahrgang 1985 probiert, die im eigenen Keller ausgebaut und abgefüllt worden war.

2009er Chevalier Haut Sadillac (Sauvignon blanc)
Helles Grüngelb, frische Nase, dominant Brennessel im Bukett. Am Gaumen dicht und schmelzig mit einer feinen grasigen Note, wirkt rund und ausgeglichen, baut aber mit etwas Luft durchaus Spannung auf.
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 6,50 Euro


2010er Domaine Gibault Sauvignon Platine
Helles Gold, reifes Sauvignon-Bukett. Sehr schlank am Gaumen, dabei von intensiver Mineralität geprägt, kraftvolles, präzises Spiel, respektabler Nachhall.
Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 9,50 Euro


1988er Muscadet de Sevre et Maine sur Lie, Domaine de la Frutière
Recht dezentes Bukett, schlanke Art, für das Alter noch sehr lebendige Säure, insgesamt eher einfach gestrickt.
Bewertung: 16/20 Punkte
Preis: 19 Euro


1993er Chateau la Fleur Jonquet, Graves
Deutliches Alterungsbukett mit reifem Apfel und etwas gerösteter Mandel. Wirkt überlagert und überreif, nussig, noch erkennbarer mineralischer Kern.
Bewertung: 15/20 Punkte
Preis: 24 Euro


2001er Chateau La Borderie, Cotes de Francs
Intensives, dichtes Rubin. Bordeauxtypisches Bukett mit Elementen von Graphit, Zigarre und etwas grünem Paprika. Wirkt im Mund eher schlank wie ein klassischer Bordeaux aus einem schwächeren Jahrgang; schöne Röstaromatik, präzise strukturiert. Kleiner, aber sauber gemachter Wein.
Bewertung: 16,5/20 Punkte
Preis: 7,90 Euro

 
2011er Cotes du Rhone, Rocca Maura
Dunkles Rubin, sehr viel süße, beerige Frucht in der Nase. Auch im Mund sehr viel Frucht, üppig-wollüstige Aromatik mit dezent-rauchigen Noten.
Bewertung: 16,5/20 Punkte
Preis: 5,90 Euro


2009er Domaine Forca Real, Cotes du Roussillon Villages
Glänzendes, dunkles Rot im Glas. Extrem üppige Nase mit dunkler Beerenfrucht, Holzvanille und etwas Cassis; spürbare, aber nicht unangenehme Anklänge von Pferdeschweiß. Am Gaumen zeigt der Wein eine dichtgepackte Frucht mit einem sehr festen Kern bei sehr schöner Fülle und überzeugender Nuancierung. Weiche, bereits sehr zugängliche Tanninstilistik, macht trotz seiner üppigen Art nicht satt; gute Prognose.
Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 9,90 Euro

 
2004 Chateau Sarasont-Dupré, Listrac
Unauffällige Farbe, die klassische Nase ist geprägt von Röstaromatik, Schokolade und grünem Paprika, was auf die in der Cuvee  dominierende Cabernet Sauvignon verweist. Schmeckt für Jahrgang und Qualitätssegment sehr dicht und fruchtig; die Tannine sind allerdings noch recht ruppig; insgesamt wirkt der Wein noch recht jugendlich, beachtlich langer Nachhall.
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 14,90 Euro

Die Probe zeigt einen schönen Spannungsbogen des französischen Weinbaus auf, wobei Licht und Schatten nahe beieinander liegen.  Positiv hervorzuheben bei den Weißweinen ist der Sauvignon Platine von der Domaine Gibault und im roten Segment der Wein der Forca Real. Beide Weine bieten hohen Trinkgenuss bei moderaten Preisen. Sehr schwach punkteten dagegen selbst für mich als passionierten „Altweintrinker“ die beiden Weißweine des zweiten Flights. Insbesondere der Weißwein aus dem Graves wirkte deutlich gezehrt und ist den geforderten Preis nicht mehr wert.

Mittwoch, 28. November 2012

Matthias Kiefer: 2011er Ballrechten-Dottinger Castellberg Weißburgunder Kabinett trocken

Sehr helles, lichtes Gold, schöne, feinfruchtige Nase mit etwas Grapefruit und Mirabelle. Sehr schlank im Mund; säurebetont und noch jugendlich von der Hefe geprägt, süße Frucht, insgesamt relativ einfach gestrickt, kleiner Nachhall.
APNr. 807/06712   12,5%



Bewertung: 16/20 Punkte
Preis ab Weingut: 5,50 Euro
Bezug: Geschenk

Sonntag, 25. November 2012

Umathum: Zweigelt 2011

Dunkles, fast violettes Rot. In der Nase vollfruchtiger Kirschduft (Schattenmorelle), unterlegt mit Marzipan, aber auch kräuterige Noten. Angenehmes Mundgefühl, schöne, sehr frisch wirkende Balance von Frucht (Kirsche, Cassis) und Gerbigkeit. Im Hintergrund finden sich durchaus grasige und herb-bittere Anklänge, die aber nicht unangenehm wirken. Druckvolle Spannung, wirkt noch sehr jugendlich-ungestüm.


Bewertung: 17/20
Preis im Fachhandel: 10-11 Euro
Getrunken im Restaurant Lamm im Kau.

Samstag, 24. November 2012

Nino Negri: Valtellina Superiore Riserva 1990

Sehr helles Rubingranat. In der Nase rohes Fleisch, Blut, Unterholz, aber auch Nuancen von Rumtopf und balsamische Noten. Am Gaumen wirkt der Wein sehr ausgewogen, man schmeckt etwas milden Tabak und Johannisbeerfrucht, die eine verspielte Säure begleiten. Alles ist sehr harmonisch, ausgewogen und rund, zeigt aber trotzdem Präzision. Insgesamt eine feine Alterungsaromatik mit leichtem Goudron-Ton, die an einen klassischen Barolo erinnert. 12,5% Alc. 

Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 12,50 DM
Bezug: ab Kellerei Nino Negri

Sonntag, 18. November 2012

M&S Ogier D'Ampuis: Viognier de Rosine 2010

Helles, lichtes Goldgelb. Im ersten Naseneindruck dezente Mineralität, nasser Stein, leicht kräuterige Würze; mit etwas Luft zeigt sich eine feine Vanillenote und schmeichelnde gelbe Frucht. Die extrem differenzierte Stilistik setzt sich am Gaumen fort. Der Wein wirkt sehr schlank und straff, fällt positiv auf durch eine geschliffene Säure und nuancierte Mineralität, die von einer zarten Gelbfruchtaromatik umspielt wird. Insgesamt ein eher anspruchsvoller, intellektueller Wein, der den Weinfreund durchaus herausfordert. Vin de Pays (!)  12,5% Alc.



Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 19,90 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg

Samstag, 17. November 2012

D'Angelo: 1991er Vigna Caselle Aglianico del Vulture Riserva

Recht helles Rubingranat. In der Nase balsamische Noten, etwas Honigwabe, Cassislikör, dezente Holzvanille, zeigt insgesamt ein attraktives Altersbukett. Sehr geschmeidiges Mundgefühl, ist auch nach 20 Jahren sehr lebendig durch eine präsente Säure, delikate abgeschmolzene Tannine, schöner Nachhall, fein gereift. 13% Alc.



Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 17,95 DM
Bezug: Stella Weinimport

Freitag, 16. November 2012

Immich-Batterieberg: Escheburg 2009

Helles, lichtes Gold mit leicht grünlichen Reflexen. Intensive Schieferwürze in der Nase, auch im Mund viel Würze und Mineralität. Geschmeidig und saftig, spürbare, fast mollige Restsüße deutlich jenseits des habtrockenen Bereichs; viel Frucht, insbesondere reife Ananas, ein kraftstrotzender, aber gezähmter Wein mit langem Nachhall, im echten Sinne gebietstypisch.
AP Nr. 2 581 397 02 10   11,5% Alc.

Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 15,90 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg




Samstag, 10. November 2012

Angerhof Tschida: Beerenauslese Sauvignon blanc 2010

Glänzendes, lichtes Gold. Üppige, sehr opulente Aromatik mit Holunderblüte, Stachelbeere und Eisweinnoten. Cremiger, molliger Antrunk, der aber von einer sehr straffen Säure gut strukturiert wird. Wunderbare Säure-Süße-Balance und durchaus erahnbare Rebsortencharakteristik. Viel Spiel, schmeckt noch sehr jungendlich-frisch, zeigt aber beste Anlagen und war in der Lage, eine hausgemachte Apfeltarte adäquat zu begleiten. Kraftvoller Nachhall. 9,5% Alc.  und 193 gr RZ/l

Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 15,80 Euro (!)
Bezug: gekauft bei Weinhalle, Nürnberg
auch erhältlich beim Süßweinspezialisten Dessertweine aus Regensburg

2004er Chateau Charmail Magnum

Glänzendes, mittleres Rubin. Typische Medoc-Nase mit viel Cassis, Zigarrenkiste und Noten von Graphit. Sehr dichtes Mundgefühl, klar strukturiert, elegant und feinfruchtig. Dank der sanften, schmeichelnden Tannine wirkt der Wein harmonisch und anregend, hat Kraft und zugleich Spiel.



Der Wein zeigt hervorragende Qualitäten und gewinnt durch Dekantieren (was man bei einer Magnum ja auch ohne Risiken ausprobieren kann). Er zeigt sich laut meiner Erinnerung nur leicht schwächer als der Charmail aus dem Jahrgang 2005.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 27,40 Euro/1,5l in Subskription
Bezug: Gute Weine

Samstag, 3. November 2012

2010er Langenmorgen und Hermannshöhle im Vergleich

Im Wettstreit lagen heute zwei Weine aus Spitzenlagen der Nahe und der Pfalz: Ein Deidesheimer Langenmorgen GG aus dem von Winning'schen Weingut (hier bereits einmal verkostet) und die Niederhäuser Hermannshöhle aus dem Weingut Schneider (auch schon mal im Glas).





2010er Deidesheimer Langenmorgen GG (von Winning)
Lichtes Grüngelb mit goldenen Reflexen, feine Mineralität und Würze in der Nase, durchwebt von Zitrusnoten und grünem Apfel. Recht frischer Antrunk, opulente, aber keinesfalls ruppige Säure, wirkt sehr jugendlich mit viel Spiel, gutes Potential.

Bewertung: 18,5/20
Preis: 27 Euro
Bezug: Weinhaus Hack Meersburg

2010er Niederhäuser Hermannshöhle "Magnus" (Jakob Schneider)
Lichtes Gold, relativ reife Nase mit vollreifem Apfel und dezenter Rieslingwürze. Am Gaumen sehr kraftvoll, druckvoller mineralischer Kern, sehr viel Ausdruck, wirkt für den Jahrgang schon relativ weit gereift.

Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: 14 Euro
Bezug: Weingut Jakob Schneider

Der Längenmorgen hatte m.E. klar die Nase vorn, war einfach klarer strukturiert und mit mehr Potential versehen. Irgendwie wirkt die Hermannshöhle aus dem Weingut Schneider trotz des intensiven und facettenreichen Ausdrucks dagegen etwas gereift oder sogar "gealtert"; vielleicht lag es ja auch an der Flasche. Insgesamt ist Kritik an diesen Weinen allerdings Jammern auf hohem Niveau, besser kann man sich einen trockener Riesling kaum vorstellen - und dann das Preisniveau beim Schneider'schen Wein...

Donnerstag, 1. November 2012

Pasanau: Finca La Planeta 2006

Dichtes, intensiv durchgefärbtes, dunkles Rubin. Nase portweinähnlich, getrocknete Früchte und Rumtopf. Im Mund sehr viel Frucht und Feuer, intensiver, dichter Kern, den Mund erwärmender, aber nicht brandiger Alkohol. Der Wein ist geschmacklich geprägt von der Aromatik eines jungen Vintage-Port und eigtl. noch viel zu jung.
88% Cabernet Sauvignon und 12% Garnacha; 14,5% Alc. Die Rebsortenherkunft ist kaum schmeckbar und der Wein nach Tagen noch absolut frisch und intakt wie kurz nach dem Öffnen der Flasche.



Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: Euro

Mittwoch, 31. Oktober 2012

M & S Ogier D'Ampuis: 2010 Le Temps est Ventu

Dunkles Rubin mit violetten Reflexen. Sehr attraktive Nase mit roten Früchten, etwas Cassis, frisch gemahlenem Pfeffer und vornehmen Kräuternoten. Im Antrunk sehr rassig, vor allem durch eine prägnante, aber nicht vorlaute Säure; die Frucht erinnert an Sauerkirsche und etwas Bittermandel-Marzipan. Feine Textur, dabei eher kühl-erfrischend als sättigend: ein für die Herkunft eher ungewöhnlicher, attraktiver Wein, der auf jeden Fall sein Geld Wert ist.

Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 9,90 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg

Samstag, 27. Oktober 2012

Heymann-Löwenstein: 2008er Winninger Uhlen L (Laubach)

Glänzendes, reifes Gold, überwältigende Nase mit opulenter Frucht, würziger Schieferaromatik und druckvoller Mineralität. Am Gaumen sahnig-schmelzig, reife Frucht in fast barocker Textur und spürbarer Restsüße - sozusagen mit Perücke, Puder und Schminke. Man meint auch Botrytis schmecken zu können, obwohl der Weinhändler behauptet, der Jahrgang sei weitgehend botrytisfrei gewesen. Bei Heymann-Löwenstein weiß man nie.
Ein Wein, an dem sich die Geister scheiden dürften: sicherlich groß zu nennen, fast ein Gesamtkunstwerk, aber kein trockener Mosel-Riesling, wie sich der Mainstream ihn vorstellt: eher ein Mosel mit Pfalz-Allüren im besten Sinne.
AP Nr. 16581910709   13% Alc.



Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 27,50 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg

,

Sonntag, 21. Oktober 2012

Tardieu-Laurent: 2006er Cornas Coteaux (2)

Intensives, dichtes Rubin mit Granatreflexen.
Viel rote Frucht in der Nase, Waldbeerkompott, Anklänge von Rumtopf, gut unterstützt von sublimer Holzvanille.
Fruchtig-fülliges Mundgefühl, geprägt von urwüchsiger, aber gezähmter Kraft. Der Wein zeigt keine Spur von Härte und entfaltet sich schon wie bei der Erstverkostung mit Luftzufuhr. Seidige Tannine, großer Nachhhall.

Bewertung: 18,5/20 Punkte
Preis: 39 Euro
Bezug: Gute Weine



Samstag, 20. Oktober 2012

2011er Quinta de la Rosa

Unaufälliges, helles Grüngelb. In der Nase feine Würze, Küchenkräuter und eine gewisse florale Aromatik. Am Gaumen knochentrocken, aber sehr frisch; wiederum Blütenaromen, die eine salzige Mineralität umspielen. Feiner Schmelz vom Ausbau in neuen Barriques, schöne Balance. 60% Viosinho, 40% "andere" Rebsorten des Douro-Tals. 13,5% Alc.

Bewertung: 17,5/20 Punkte
Preis: 11,80 Euro

Wenn die Leute keinen weißen Portwein mehr kaufen, kann man aus dem Trauben auch einen schönen Weißwein machen, wenn man es kann. Jorge Moreira kann es offensichtlich. Man denkt beim Genuß an Brandung und Meer: Daher ein überzeugender Wein zu Fisch und Meeresfrüchten.

Freitag, 19. Oktober 2012

Isidoro Polencic: Refosco 2009 (Friuli Isonzo)

Dunkles, dichtes Kirschrot. Facettenreiche Nase mit Sauerkirsche, Kräutern, aber auch rauchigen Noten. Kühl, fast an Weißwein erinnernde Frucht, saftig-herb im Antrunk. Mit Luftzufuhr deutlich intensivere, herb-würzige Aromatik, unterlegt von Sauerkirschkonfitüre und Marzipannoten. Dicht, etwas wild und urwüchsig.


Bewertung: 17/20 Punkte
Bezug: Harald Bremer

Samstag, 13. Oktober 2012

Dr. Heger: 2008er Ihringer Winklerberg Chardonnay Spätlese trocken ***

                                             
 
Intensives, glänzendes Gold. Überwältigende , opulente Nase mit chardonnaytypischen Elementen (etwa Honigmelone und vegetabile Noten) ideal vom Barrique unterstützt. Im Mund sehr kraftvoll und expressiv, baut vielschichtige Spannung auf aufgrund seines gesunden Säuregerüstes. Die facettenreiche Frucht ist Dank Holzfaßausbau in eine sehr cremige Textur eingebettet, der Alkohol keinesfalls negativ spürbar. Großer Nachhall, ein wirklicher Chardonnay von Format.
APNr. 311-30-09  13,5% Alc.
 
Bewertung: 18,5/20 Punkte
 
Eine schöne Begleitung zu Bodenseefelchen mit Fenchel und Reis.

Freitag, 12. Oktober 2012

Chateau Moulin Haut Laroque 1999-2001

Eine Dreierserie des mittlerweile recht bekannten Chateau Moulin Haut Laroque aus dem Anbaugebiet Fronsac kam an diesem Abend zur Verkostung. Der Rebsortenspiegel wird von 65% Merlot bestimmt, was den Wein relativ früh zugänglich macht. 20% entfallen auf Cabernet Franc, 10% auf Cabernet Sauvignon und die restlichen 5% auf Malbec. Das die Weine von Jean-Noel Hervé trotzdem ein gutes Alterungspotential aufweisen, zeigte sich bei dieser Verkostung. Gemessen an den seinerzeit in den Medien (insb. das Magazin Vinum) ausgebrachten Lobeshymnen bin ich aber in der Bewertung eher zurückhaltend.



1999er Moulin Haut Laroque
Rubingranat. In der Nase Cassis und etwas Paprika, gut unterstützt durch Holzvanille. Etwas schwächere Struktur, viel Schokolade und Tabak, eher zurückhaltende Frucht, jetzt trinken. 13% Alc.
Bewertung: 16,5/20 Punkte

2000er Moulin Haut Laroque
Dichtes Rubinrot mit Granatreflexen am Rand. Cassis, Graphit, feine Holzvanille. Sehr feines Mundgefühl, wirkt gleichmäßig und sanft, reife, durchaus samtige Tannine, guter Nachhall. 14% Alc.
Bewertung: 17,5/20 Punkte

2001er Moulin Haut Laroque
Dichtes Rubingranat mit Wasserrand. Rote Frucht, Cassis, etwas Zimt und grüner Paprika in der Nase. Der Wein wirkt am Daumen etwas derb; viel Tabak.Bitterschokolade, spürbare bittere, unreife Noten. 14% Alc.
Bewertung: 16,5/20 Punkte

Klar vorne in der Bewertung liegt der noch sehr jugendliche 2000er Jahrgang, während der 1999er bereits etwas gezehrt erscheint und der 2001 sicher die Unreife des Jahrgangs widerspiegelt.



Dienstag, 9. Oktober 2012

Dom. Sylvain Pataille: 2010er Bourgone Blanc Le Chapitre

Lichtes Gold, mineralisch schlanker Duft in der Nase, im Hintergrund spürbare Apfel- und Zitrusaromatik. Sehr schlankes, herb-kräuteriges Mundgefühl, wieder Zitrusfrüchte und grüner Apfel. Schwungvoll-leichte Art, dabei durchaus intensiv im Geschmack, wirkt trotz allem insgesamt aber eher "klein"




Bewertung: 16,5/20 Punkte
Preis: 16,80 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg

Samstag, 6. Oktober 2012

Solar de Libano Crianza 2009

 
Unauffälliges Rubin, angenehm fruchtbetonte Nase. Sehr frisches Mundgefühl, viel rote Frucht, die von einer ansprechenden Säure getragen wird - weder ein klassischer, morbider Rioja alten Typs noch einer der satt machenden modernen Blockbuster. Macht einfach nur Lust auf eine zweite Flasche. 13,5% Alc.
 
 
Bewertung: 17/20 Punkte
Preis: 9,80 Euro
Bezug: Weinhalle, Nürnberg
 
 

Sonntag, 23. September 2012

Manincor: 2010er Réserve del Conte

Farbe zwischen Rubin und Violett, mitteldicht ausgefärbt. Üppige, fast wollüstige Nase, dunkle Frucht mit Anklängen von Schwarzkirsche, Cassis und Lakritze-Süßholz. Am Gaumen erstaunlich kühle Frucht, feine Textur, dabei ausgestattet mit animierender Säure. Wie der Cassis, etwas Kirsche und etwas Marzipan. Mittlerer Körper und Nachhall.
Cuvee von Lagrein, Merlot und Cabernet (IGT); 13% Alc.

Bewertung: 17/20
Preis: 10,30
Bezug: LEH in Südtirol

Samstag, 22. September 2012

Manfred Meier: 2002er Zizerser Pinot Noir

Korken völlig intakt; im Glas dunkles Granat mit Ansätzen von Verbraunung. In der Nase dominant Erdbeere und Himbeere mit kräftigen vegetabilen Noten. Recht herber Antrunk, sehr präsente Säure. Zunächst dominieren vegetabile Noten und der Wein wirkt etwas müde und gezehrt. Zwei bis drei Studnen nach dem Öffnen gewinnt er deutlich an Fülle und Eleganz und zeigt noch einmal seine besten Seiten.



Bewertung: 17/20 Punkte
Preis:

Freitag, 21. September 2012

Tenuta Roveglia: 2009er Filo di Arianna DOC Lugana

Dunkleres, intensives Gold, noch spürbares CO2. Üppige Frucht mit Elementen von Melone und Akazienblüte in der Nase, unterstützt von sehr dezenter Holzvanille. Am Gaumen kraftvoller, runder Auftritt, opulente Art, die angesichts der distinguiert präsenten Säure nicht überladen wirkt; viel Frucht, feine Blütenaromatik, schöne Holzfassabrundung. In Länge, Tiefe und Geschmacksintensität sehr überzeugender, spannungsgeladener Wein. 13% Alc.


Bewertung: 18/20 Punkte
Preis: ca 15 Euro